Preis

bis EUR

Jelena Jankovic - Kim Clijsters - Gael Monfils

12 Produkte sortieren nach
 
Sofort verfügbare Größen:
  • 42-US 8,5
  • 43,5-US 9,5
  • 44-US 10,0
  • 44,5-US 10,5
  • 46-US 11,5
  • 46,5-US 12,0

asics Tennisschuhe

Gel-Resolution 5 Men
white/fiery red/black
UVP 129,95 EUR

AUF LAGER
89,00 EUR
 

Luxilon Tennissaiten

Alu Power Silver 12,2 m, 1,25 mm
UVP 24,95 EUR

AUF LAGER
14,90 EUR
 
Sofort verfügbare Griffstärken:
  • L2 4 1/4
  • L3 4 3/8
  • L4 4 1/2

Wilson Tennisschläger

Blade 98 (18x20) BLX2 Amplifeel
besaitet
eUVP 229,95 EUR

AUF LAGER
119,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • 41,5-US 8,0
  • 42-US 8,5
  • 42,5-US 9,0
  • 43,5-US 9,5
  • 44-US 10,0
  • 44,5-US 10,5
  • 45-US 11,0
  • 46-US 11,5
  • 46,5-US 12,0
  • 47-US 12,5
  • 48-US 13,0
  • 49-US 14,0

asics Tennisschuhe

Gel-Resolution 5 Men
black/white/blue
UVP 129,95 EUR

AUF LAGER
99,90 EUR
 
Sofort verfügbare Griffstärken:
  • L1 4 1/8
  • L2 4 1/4
  • L3 4 3/8
  • L4 4 1/2
  • L5 4 5/8

Babolat Tennisschläger

Pure Drive GT New
schwarz/blau
UVP 189,95 EUR

AUF LAGER
ab 134,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • M-48/50
  • XXL-58

asics Tennisbekleidung

Monfils T-Shirt
blazing yellow
UVP 59,95 EUR

AUF LAGER
22,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • XXL-58

asics Tennisbekleidung

Monfils T-Shirt
speed blue
UVP 59,95 EUR

AUF LAGER
22,90 EUR
 

Babolat Tennistaschen

Team Line Racketholder 12er
schwarz
UVP 69,95 EUR

AUF LAGER
55,90 EUR
 

Babolat Tennistaschen

Team Line Racketholder 12er
rot
UVP 69,95 EUR

AUF LAGER
55,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • M-38

Fila Tennisbekleidung

Dress Danja
peacoat blue
UVP 69,95 EUR

AUF LAGER
62,90 EUR
 
Sofort verfügbare Griffstärken:
  • L1 4 1/8
  • L2 4 1/4
  • L3 4 3/8
  • L4 4 1/2

Babolat Tennisschläger

Paket 3 x Pure Drive GT New + Team 12er
UVP 639,80 EUR

AUF LAGER
439,90 EUR
 
Sofort verfügbare Griffstärken:
  • L1 4 1/8
  • L2 4 1/4
  • L3 4 3/8
  • L4 4 1/2

Babolat Tennisschläger

Paket 2 x Pure Drive GT New + Team 12er
UVP 449,85 EUR

AUF LAGER
309,90 EUR

Tour-Players Jelena Jankovic

Biographisches zu Jelena Janković

Jelena Janković ist am 28. Februar 1985 in Belgrad, dem ehemaligen Jugoslawien geboren. Ihre Eltern Veselin und Snežana arbeiten als Ökonomen. Jelena hat einen sechs Jahre älteren Bruder namens Marko. Inzwischen lebt die serbische Tennisspielerin in Florida.

Beginn der Karriere von Janković

Jelena Janković hat im Alter von 9 Jahren unter Betreuung durch den älteren Bruder Marko mit dem Tennis spielen begonnen und wurde in Bradenton, Florida an der Tennisakademie von Nick Bollettieri ausgebildet. Die Profikarriere von Janković begann 2000 mit dem erstmaligen Start auf der WTA-Tour. 2001 holte sie sich dann den Sieg beim Juniorenwettbewerb der Australian Open und erreichte sowohl das Finale der US Open als auch des Orange Bowls. Zum Jahresende stand die Serbin auf Rang 361, verbesserte sich bis Ende 2002 auf Rang 194. Von da an steuerte Janković auf die Top-Platzierung im Damentennis. 2003 gewann sie in Dubai ihr erstes ITF-Turnier und stand mit Platz 85 zum ersten Mal in den Top 100 der Weltrangliste. Im gleichen Jahr debütierte Janković bei dem Grand-Slam-Turnier in Melbourne, scheiterte allerdings in der zweiten Runde.

2004/2005 – Sprung in die Top 30

Von einer Saison zur anderen veränderte sich vermutlich fast alles im Leben von Janković. Innerhalb der Saison 2004 arbeitete sie sich bis auf Rang 28 vor und hatte sich damit endgültig einen Namen in der Tenniswelt gemacht. Bei den Grand-Slam-Turnieren überzeugte die Serbin dennoch kaum, ihr bestes Ergebnis ist jeweils die zweite Runde bei den Australian Open und US Open. Dafür gelang Janković endlich der erste WTA-Sieg. Im Mai 2004 bezwang sie im Finale von Budapest Martina Suchá in zwei Sätzen und holte sich den ersten Titel. Im Juni erreichte sie mit Platz 46 erstmals ein Ranking in den Top 50. Weiterhin erreichte sie das Viertelfinale in Peking und Filderstadt sowie New Haven. In Linz erreichte sie sogar das Halbfinale, musste sich jedoch von Mauresmo geschlagen geben. Auf Grund diverser Verletzungen musste Janković die letzten Turniere absagen und brillierte trotz verkürzter Saison mit Platz 28. In der Saison 2005 blieb Janković  zwar ohne Titel, überzeugte aber mit hervorragenden Leistungen. Neben erreichten Viertelfinals in Auckland, Cincinnati und Stanford gelang der Serbin ein Halbfinaleinzug. In Berlin musste Janković sich von Petrowa geschlagen geben. Bei drei weiteren Turnieren schaffte sie sogar den Sprung ins Finale. In Davenport scheiterte Janković jedoch in drei Sätzen gegen Davenport, ebenso in Birmingham gegen Sharapova. In Seoul war Jelena Janković zwar an Nummer eins gesetzt, unterlag im finalen Match dennoch der Tschechin Nicole Vaidisova. Wegen erneuter Verletzungen und einer langwierigen Virusinfektion konnte Janković wie im Vorjahr nicht an allen Turnieren teilnehmen. Dennoch konnte sie sich weiter vorarbeiten und stand Ende 2005 auf Rang 22.

2006 – Janković  im Halbfinale bei den US Open

2006 knüpfte Jelena Janković an die guten Leistungen des Vorjahres an und setzte sogar noch einen drauf. Zwar blieb sie auch in dieser Saison titellos, schrammte mit Platz 12 des WTA-Rankings jedoch nur knapp an einer Top 10-Platzierung vorbei. Bei den Grand-Slam-Turnieren zeigte die Serbin ihre bisher besten Leistungen. In Melbourne schied sie erneut in der zweiten Runde aus, in Paris erreichte sie wenigstens die dritte Runde. In Wimbledon gelang ihr mit dem Achtelfinaleinzug ihr bis dato bestes Ergebnis. Bei den US Open konnte sie sich weiter steigern, bezwang Kuznetsova im Achtelfinale und kurz darauf Dementjewa im Viertelfinale. Erstmals in ihrer Karriere erreichte Janković ein Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. Doch hier musste sie sich dann der Belgierin Justine Henin geschlagen geben. Auch im Anschluss an die US Open zeigte sich Jelena Janković stark, erreichte mehrere Viertelfinals sowie das Halbfinale in Peking, wo sie Mauresmo unterlag. Die Top-Form der Serbin zeigte sich auch im Doppel. An der Seite von Li Na holte sie sich in Birmingham ihren ersten WTA-Doppeltitel.>

2007 – Platz 3 der Weltrangliste für Janković

2007 gelang es ihr dann endlich wieder – Jelena Janković sicherte sich den lang ersehnten zweiten Einzeltitel. Insgesamt holte sie sich in dieser Saison sogar vier WTA-Einzeltitel sowie einen Doppeltitel im Mixed. Letzterer gelang ihr in Wimbledon an der Seite von Jamie Murray und so sicherte sie sich den ersten Grand-Slam-Titel. Auch im Einzel überzeugte Janković bei den Grand-Slam-Turnieren. Doch bereits vor den Australian Open siegte Janković im Finale von Auckland über Zvonareva. Auch in Sydney spielte sie sich bis ins Finale, musste nach drei hart umkämpften Sätzen jedoch Kim Clijsters den Sieg überlassen. In Melbourne setzte sich Janković gegen unter anderem Azarenka durch und scheiterte im Achtelfinale an Serena Williams. Dennoch war das das beste Ergebnis ihrer Karriere beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne. In dieser Saison gab es nur wenig Turniere, in denen Jelena Janković überraschend früh ausschied. Bis zu ihrem zweiten Saisonsieg in Charleston (Sieg über Safina) erreichte sie mehrere Viertel- und Halbfinals, wo sie unter anderem Bondarenko, Hingis und Rezai bezwang. Nach Charleston folgte das Halbfinale in Warschau und das Viertelfinale in Berlin. Jankovićs schärfste Konkurrentin in der Zeit war vermutlich Justine Henin, der sie sich mehrmals geschlagen geben musste. Im Mai 2007 holte sich Jelena Janković dann den dritten Titel. In Rom setzte sie sich erneut gegen Bondarenko sowie gegen Dementieva und Schnyder durch. Im Finale traf die Serbin auf Kuznetsova, die sie in zwei Sätzen schlug. Nach dem Halbfinalaus in Straßburg erreichte Janković auch das Halbfinale der French Open. Nach Erfolgen über u.a. Venus Williams und Marion Bartoli war es erneut Henin, an der Janković scheiterte. Doch sie verlor dennoch nicht ihren Kampfgeist und ihre Top-Form, sondern sicherte sich anschließend gleich den vierten Saisontitel beim Finale von Birmingham. Mit einem grandiosen Dreisatzsieg bezwang Janković die Top-Spielerin Sharapova. Im weiteren Saisonverlauf erreichte Jelena Janković mehrere Viertel- und Halbfinales sowie einige Finals. Im Finale in Toronto scheiterte sie erneut an Henin, ebenso im Halbfinale von Stuttgart. Dieser unterlag sie ebenfalls bei den WTA Tour Championships. Doch am Ende der Saison erreichte Jelena Janković Platz 3 des WTA-Rankings, was ihre Top-Form zusätzlich unterstrich.

2008 – Spitzenposition für Janković

Die Saison 2008 sollte die Vorjahressaison noch toppen. Auch 2008 sicherte sich Jelena Janković vier WTA-Einzeltitel, darunter die Titelverteidigung in Rom beim Match gegen Cornet. Im Herbst 2008 folgen die Einzeltitel in Peking (Sieg über Kuznetsova), Stuttgart (Sieg über Petrowa) und Moskau (Sieg über Zvonareva). Auch bei den Grand-Slam-Turnieren steigerte sie sich im Vergleich zum Vorjahr. In Melbourne und Paris erreichte Jelena Janković jeweils das Halbfinale, scheiterte jedoch an Sharapova bzw. Ivanović. In Wimbledon kam das überraschende Aus im Achtelfinale gegen Tanasugarn. Bis zu den US Open erneut erstarkt, spielte Janković sich souverän ins Finale, musste sich nach zwei Sätzen jedoch von Serena Williams geschlagen geben. Der Amerikanerin musste sich Janković bereits im Finale von Miami im März 2008 beugen und unterlag dort in drei Sätzen. Im Verlauf der weiteren Saison erreichte Jelena Janković mehrere Viertel- sowie Halbfinals. Bei den WTA Tour Championships spielte sich Janković bis ins Halbfinale, musste sich hier aber der Schwester von Serena, Venus Williams, geschlagen geben. Doch die Spitzenposition konnte ihr auf Grund ihrer herausragenden Leistungen keiner nehmen. Jelena Janković beendete die Saison 2008 auf Platz 1 der WTA-Weltrangliste.

2009/2010 – durchwachsene Leistungen und Top 10

2009 verlief für Janković weniger erfolgreich. Insgesamt gelangen ihr zwei WTA-Siege bei den Turnieren in Marbella und Cincinnati. Doch auch bei den Grand-Slam-Turnieren zeigte sich, dass Janković nicht an ihre Vorjahresleistung anknüpfen konnte. In Melbourne und bei den French Open scheiterte sie im Achtelfinale, in Wimbledon kam sie über die dritte Runde nicht hinaus. Bei den US Open schied Janković bereits nach der zweiten Runde aus. Beim WTA-Turnier in Paris erreichte Jelena Janković das Halbfinale, das sie gegen Mauresmo verlor. In Dubai schaffte sie es ins Achtelfinale, in Stuttgart musste sie sich im Viertelfinale Pennetta geschlagen geben. Es folgten weitere Viertelfinals in Rom, Madrid, Stanford, Toronto und Moskau. In Tokio erreichte Janković ein weiteres Finale, musste jedoch verletzungsbedingt gegen Sharapova aufgeben. Bei den WTA Tour Championships scheiterte Janković erneut im Halbfinale an Venus Williams. Zum Ende der Saison war sie auf Rang 8 platziert. In der folgenden Saison konnte Janković ihre Leistungen zwar nicht bessern, aber den 8. Platz weiter halten. Den einzigen Titel 2010 holte sich Jelena Janković in Indian Wells, wo sie Caroline Wozniacki mit 6:2 und 6:4 bezwang. Bei den French Open spielte sich Janković bis ins Halbfinale und scheiterte an Samantha Stosur. Wimbledon musste die Serbin im Achtelfinalmatch gegen Zvonareva verletzungsbedingt aufgeben. In Rom scheiterte Jelena Janković zwar im Finalmatch an Martinez, hatte zuvor aber im Viertel- bzw. Halbfinale die Williams-Schwestern besiegen können. Im Verlauf der Saison kam sie meist nicht über das Achtelfinale hinaus und schied bei den WTA Tour Championships bereits in den Gruppenspielen aus.

2011/2012 – Verlust der Top 10 Position

2011 begann für Janković mit schwachen Leistungen. Sowohl in Sydney als auch bei den Australian Open schied sie frühzeitig aus. In Dubai konnte sie sich besser schlagen, erreichte mit Siegen über Kanepi und Stosur sogar das Halbfinale, unterlag hier aber Wozniacki. Auch beim anschließenden Turnier in Doha spielte sich Jelena Janković bis ins Halbfinale, scheiterte dieses Mal jedoch an Zvonareva. In Monterrey steigerte sie sich weiter und erreichte das Finale, das sie gegen Pavlyuchenkova verlor. Nach dem Achtelfinalaus in Indian Wells und dem Viertelfinalaus in Miami erreichte Janković das Halbfinale in Charleston. Dort unterlag sie Wozniacki ebenso wie beim Viertelfinalmatch in Rom. Bei den French Open scheiterte Janković im Achtelfinale an Schiavone. Janković revanchierte sich mit einem Sieg über die Italienerin im Achtelfinale in Cincinnati, bezwang außerdem Peng und Petkovic und erreichte das Finale. Hier musste sie sich Sharapova geschlagen geben. Im Folgenden konnte sich Janković kaum durchsetzen, schied frühzeitig aus. In Linz erreichte sie ein weiteres Halbfinale, das sie gegen Kvitova verlor. Zum Ende der Saison stand Jelena Janković auf Rang 14.
Auch 2012 begann für Janković mit schwankenden Leistungen. Während sie teilweise bis ins Halbfinale vordringt, scheidet sie beim nächsten Match bereits in der ersten Runde aus. In Brisbane erreichte sie zum Saisonauftakt das Viertelfinale, verlor dieses gegen Schiavone. In Sydney und Melbourne kam das Aus im Achtelfinale, bei den Australian Open musste sie sich erneut von Wozniacki geschlagen geben. In Dubai, Kuala Lumpur und Kopenhagen erreichte sie jeweils das Halbfinale, unterlag jedoch Radwanska, Martic und Kerber. In Birmingham erreichte sie sogar das Finale, verlor das Match dennoch gegen Oudin.

Ausstattung von Janković

Jelena Janković wird von unterschiedlichen Top-Marken unterstützt. Die Serbin spielt mit einem Prince Tennisschläger, der zusätzlich mit Luxilon Tennissaiten bespannt ist.

Tour-Players Marion Bartoli

Marion Bartoli Biographisches

Marion Bartoli wurde am 2. Oktober 1984 im französischen Le Puy-en-Valey geboren, hat ihren derzeitigen Wohnsitz jedoch in Genf. Mit dem Tennis spielen begann sie im Alter von 6 Jahren, ihr Vater, der als Arzt tätig ist, hat sie an diesen Sport herangeführt. Der Französin wird nachgesagt, einen besonders hohen IQ von 175 aufzuweisen. Demzufolge wäre dieser höher als beispielsweise von Albert Einstein (IQ 165).

Karrierebeginn von Marion Bartoli

Marion Bartoli stand bereits in Jugendjahren im Interesse der Öffentlichkeit durch ihre Präsenz bei ITF-Turnieren. 1999 gab sie dabei ihr Debüt beim ITF-Turnier von Les Contamines. 2000, also gerade einmal mit 15 Jahren, wechselte sie ins Profilager. Sie nahm an zwei weiteren ITF-Wettbewerben teil, kam aber nicht über die erste Runde hinaus. Im Doppel hingegen erreichte sie in Koksijde an der Seite von Carmen Gajo das Finale. In Key Biscane holte sie sich zudem den Sieg beim Orange-Bowl-Juniorenturnier. Während sie Ende 2000 noch auf Rang 1120 stand, arbeitete sie sich 2001 bis auf Platz 345 des Rankings vor. Auch gab sie in diesem Jahr ihr Debüt bei einem Grand-Slam-Turnier, doch schied sie bereits nach der ersten Runde in Roland Garros aus. Die US Open der Juniorinnen konnte sie nach einem Finalsieg über Kuznetsova aber ebenso für sich entscheiden wie die Australischen Hartplatzmeisterschaften und die Victorian Championships. Bei der ITF-Tour stieg Bartoli 2001 richtig ein und sicherte sich die Titel in Hatfield, Turin und Koksijde. 2002 nahm die Französin dann erstmals bei den Australian Open teil, scheiterte aber wie auch später bei den French Open in der ersten Runde. Ihr US Open-Debüt verlief hingegen deutlich besser. Sie bezwang Arantxa Sanchez Vicario in der ersten Runde ehe sie sich gegen Rossana de los Rios durchsetzte. Gegen die Gegnerin der dritten Runde, Serena Williams, hatte sie jedoch keine Chance. Zum Jahresende stand sie auf Platz 106, ihrer bis jetzt letzten Platzierung außerhalb der Top 100.

2003-2005 – Sprung unter die Top 100 für Bartoli

2003 gelang Bartoli dann der Sprung unter die Top 100. Es war ihre erste komplette Saison auf der WTA-Tour, auf der sie sich – wenn auch ohne Titel – souverän schlug. Eine Bilanz von 35 Siegen gegenüber 26 Niederlagen ist für eine Newcomerin durchaus sehenswert. Ihr bestes Grand-Slam-Ergebnis 2002 war das Erreichen der zweiten Runde in Roland Garros, das Match gegen Capriati endete mit 6:3 und 6:0 zugunsten der Amerikanerin. Im Doppel erreichte sie bei den US Open sogar ihr erstes Halbfinale beim Grand-Slam-Turnier. Bis zum Saisonende hatte sie sich auf Rang 57 gespielt und war damit sicher unter den Top 100. Auch 2004 stieg sie weiter auf. Bei den Australian Open und US Open erreichte sie jeweils die zweite Runde, in Roland Garros war bereits nach der ersten Runde Schluss. In Wimbledon spielte sie sich mit Erfolgen über Rubin und Camerin in die dritte Runde, wo sie an Sugiyama scheiterte. Daneben erreichte sie mehrere Halbfinals, unter anderem in Auckland und Cincinnati und holte sich an der Seite von Emilie Loit den ersten WTA-Titel beim Turnier in Casablanca. Darüber hinaus debütierte sie beim französischen Fed-Cup-Team. Bis zum Jahresende hatte sie es unter die Top 50 geschafft und platzierte sich auf Rang 41. Bis zum Saisonende 2005 hielt sie nicht nur stabil ihre Form, sondern konnte einen weiteren Platz wettmachen und stand auf Rang 40. Bei den Australian Open und in Wimbledon scheiterte sie in der zweiten Runde, in Roland Garros war erneut nach der ersten Runde Schluss und bei den US Open erreichte sie nach 2002 die dritte Runde. Ihre besten Tourergebnisse sicherte Bartoli sich mit dem Halbfinaleinzug in Auckland und Québec City. Zudem gewann sie in Pattaya City das Doppel an der Seite von Anna-Lena Grönefeld und das ITF-Turnier in Dubai.

2006 – Top 20 und erster WTA-Einzeltitel für Bartoli

2006 gelang Bartoli endlich der erste WTA-Titel im Einzel mit einem Sieg über Wera Zvonareva in Auckland. Der zweite folgte im Herbst mit einem Sieg über Nakamura in Tokio und der dritte Titel gelang ihr mit 6:0 und 6:0 im Endspiel gegen Poutchkowa in Québec City. Bei den Grand-Slam-Turnieren erreichte sie jeweils die zweite Runde, bei den US Open schaffte sie es erneut bis in die dritte Runde, musste sich dann aber Schnyder geschlagen geben. In Bali erreichte Marion Bartoli ebenfalls das Finale, konnte sich aber nicht gegen Kuznetsova durchsetzen. Zum Jahresende hatte sie sich bis auf Rang 17 vorgearbeitet und gehörte damit zu den Besten im Damentennis.

2007 – Finale in Wimbledon & Top 10-Platzierung für Bartoli

2007 brachte noch größere Erfolge für Marion Bartoli. Bei den Australian Open erreichte sie wie auch in den Vorjahren die zweite Runde. Doch bereits in Roland Garros schaffte sie es erstmals ins Achtelfinale, ebenso bei den US Open. In Paris hatte sie unter anderem Rezaï und Petkovic geschlagen, scheiterte aber im Achtelfinale an Janković. In New York unterlag die Französin der Amerikanerin Serena Williams. In Wimbledon gelang ihr dann der Riesenerfolg – sie schlug Tennisgrößen wie Flavia Pennetta, Jelena Janković oder  Justine Henin und erreichte das Finale. Zwar musste sie sich hier Venus Williams mit 4:6 und 1:6 geschlagen geben,  hatte aber erneut gezeigt, dass sie eine ernst zu nehmende Konkurrentin darstellte. Daneben erreichte sie das Finale in Prag und Eastbourne und zog in Luxemburg und Linz ins Halbfinale. Mit den gezeigten Leistungen des Jahres qualifizierte sich Bartoli auch erstmals für die WTA Tour Championships in Madrid. Das Jahr beendete sie auf Rang 10, ihrer bis dahin besten Platzierung im WTA-Ranking.

2008 bis 2010 – Bartoli erneut unter den Top 20

2008 konnte sie an die Vorjahreserfolge nicht richtig anknüpfen. Bei den Australian Open und French Open schied sie bereits in der ersten Runde aus. In Paris (Indoors) erreichte sie das Halbfinale, ebenso beim Grasturnier in Eastbourne. In Wimbledon schaffte sie es bis in die dritte Runde, scheiterte aber an Bethanie Mattek. Im Juli 2008 erreichte Marion Bartoli das Finale von Stanford, nachdem sie unter anderem Top-Spielerin Anna Tschakwetadse geschlagen hatte. Bei der Finalbegegnung mit Aleksandra Wozniak musste sie sich dennoch nach zwei Sätzen geschlagen geben. Bei den US Open konnte Bartoli sich mit Siegen über Woskobojewa, Ruano Pascual und Davenport für das Achtelfinale qualifizieren, scheiterte hier jedoch an Bammer. Darüber hinaus erreichte sie sowohl in Montréal als auch Linz das Halbfinale und beendete die Saison auf Rang 17. 2009 wollte Bartoli zurück in die Top 10 und begann das Jahr mit der Finalteilnahme in Brisbane, verlor allerdings gegen die Weißrussin Asarenka. Bei den Australian Open erreichte Bartoli erstmals das Viertelfinale, nachdem sie mit dem Achtelfinalsieg über die damals Weltranglistenerste Janković für Aufsehen gesorgt hatte. Die Viertelfinalbegegnung mit Zvonareva verlief hingegen nicht zugunsten der Französin, sodass sie sich nach zwei Sätzen geschlagen geben musste. Im März 2009 konnte sie endlich ihren vierten WTA-Titel nach einem klaren Zweisatzsieg über Li Na in Monterrey einfahren. Den zweiten WTA-Titel der Saison sicherte sich Bartoli im August in Stanford im Finalmatch mit Venus Williams. Im weiteren Saisonverlauf erreichte Bartoli jeweils das Halbfinale von Charleston, Eastbourne (verletzungsbedingte Aufgabe) und Peking. Daneben spielte sie sich in Stuttgart, Tokio und Osaka bis ins Viertelfinale. Bei den Grand-Slam-Turnieren konnte sie nach den Australian Open nicht mehr für Aufsehen sorgen, ihre beste Leistung war das Erreichen der dritten Runde in Wimbledon. Zum Ende des Jahres hatte sie sich Platz 11 des Rankings gesichert und damit knapp eine Top-10-Platzierung verfehlt. 2010 holte Bartoli ein leichter Rückschlag ein. Ihre größten Erfolge 2010 waren das Erreichen der Vorschlussrunde in Miami mit anschließender Niederlage gegen Venus Williams und der jeweilige Viertelfinaleinzug in Cincinnati und Montreal. Bei den Grand-Slam-Turnieren in Melbourne und Paris erreichte sie jeweils die dritte Runde, in Wimbledon erreichte sie das Achtelfinale, wo sie der späteren Halbfinalistin Pironkowa unterlag. Bei den US Open kam das Aus bereits in der zweiten Runde beim Match gegen Razzano. Zum Jahresende landete Bartoli auf Platz 16 des WTA-Rankings.

2011 – Top 10 & Halbfinale bei den French Open

Marion Bartoli konnte ihre Leistungen 2011 deutlich steigern. Nachdem sie beim Turnier in Straßburg im Finale gegen Petkovic im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgab, holte sie sich knapp vier Wochen später den sechsten WTA-Titel beim Turnier in Eastbourne (Sieg über Kvitová). Im Juli 2011 stand Bartoli erneut in einem WTA-Finale: in Stanford unterlag sie Serena Williams mit 5:7 und 1:6. Im Oktober gelang ihr schließlich der zweite WTA-Titel der Saison beim Finalsieg über Samantha Stosur in Osaka. Bei den Grand-Slam-Turnieren schnitt sie insgesamt ebenfalls gut ab. Zwar scheiterte sie sowohl in Melbourne als auch New York bereits in der zweiten Runde, erreichte aber in Roland Garros erstmals das Halbfinale. Nachdem sie sich unter anderem erfolgreich gegen Julia Görges und Gisela Dulko durchgesetzt hatte, schlug sie im Viertelfinale die Russin Kuznetsova. Die Halbfinalbegegnung mit Schiavone endete mit 6:3 und 6:3 zugunsten der Italienerin. In Wimbledon begann Bartoli ähnlich stark. Sie bezwang unter anderem Pennetta und Serena Williams (Achtelfinale) ehe sie im Viertelfinale an der Deutschen Lisicki scheiterte. Mit Platz 9 der Weltrangliste konnte sie anstelle der verletzten Scharapowa bei den WTA Tour Championships antreten. Das Match gegen Asarenka verlor sie jedoch nach drei Sätzen und schied aus.

2012 – konstant gute Leistungen von Bartoli

Marion Bartoli knüpfte auch zu Beginn 2012 an die Vorjahreserfolge an. Beim Auftakt in Sydney spielte sie sich bis ins Viertelfinale, unterlag Azarenka jedoch in zwei Sätzen. Bei den Australian Open überzeugte Bartoli nicht allzu sehr und schied bereits in der dritten Runde aus. Das Heimspiel in Paris im Februar 2012 schien ihr dabei eher zu liegen. Nach Erfolgen über Martic, Vinci und Zakopalova erreichte sie schließlich das Finale, musste sich nach drei hart umkämpften Sätzen jedoch der derzeit aufstrebenden Angelique Kerber geschlagen geben. Auch in Doha präsentierte Bartoli sich zunächst stark und bezwang unter anderem Pironkova und Safarova. Im Halbfinalmatch gegen Samantha Stosur gab Bartoli auf und überließ der Australierin damit den Sieg. Nach einem frühen Aus in Dubai, ereichte Bartoli in Indian Wells das Viertelfinale, wo sie Ivanovic unterlag. Beim anschließenden Turnier in Miami bezwang Marion Bartoli unter anderem Azarenka und stand schließlich im Halbfinale. Das Match gegen Radwańska endete allerdings zugunsten der Polin.

Ausstatter von Bartoli

Marion Bartoli hat Ende 2011 einen Drei-Jahres-Vertrag mit Lotto Sports Italia unterschrieben und wird fortan von der italienischen Top-Marke vom Lotto Tennisoutfit bis zum Tennisschuh ausgestattet. Zuvor war sie bei Nike unter Vertrag. Bartoli spielt einen Prince Tennisschläger.

Tour-Players Kim Clijsters

Biographisches über Kim Clijsters

Kim Antonie Lode Clijsters wurde am 8. Juni 1983 in Belgien geboren. Ihr Vater Leo (1956 bis 2009) war belgischer Fußball-Nationalspieler, ihre Mutter Els Vandecaetsbeek war belgische Meisterin in Rhythmischer Sportgymnastik. Darüber hinaus hat Kim eine Schwester Elke, die ebenfalls erfolgreiche Tennisspielerin war, ihre Karriere aber aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aufgeben musste. Kim Clijsters ist seit 2007 mit dem Basketballspieler Brian Lynch verheiratet. Im Februar 2008 kam ihre gemeinsame Tochter Jada Ellie Lynch zur Welt.

Beginn der Profi-Karriere

1997 begann Clijsters ihre Profi-Karriere, erreichte 1998 das Wimbledon-Finale als Juniorin und gewinnt jeweils im Doppel die French Open und US Open. Bereits 1999 konnte sie erste Titel im Profitennis einfahren. Ihr erstes Grand-Slam-Finale verlor die Belgierin nur knapp gegen Jennifer Capriati in Paris 2001. Im selben Jahr wurde sie mit dem TC Blau-Weiss Bocholt Deutsche Meisterin bei der Tennis-Bundesliga der Damen. Dem Verein gehört sie bis heute an. Den ersten großen Erfolg als Profi-Tennisspielerin feierte Clijsters 2002. Bei den WTA Tour Championships in Los Angeles gelang es ihr, die damals Erstplatzierte Serena Williams im Finale zu besiegen.

2003 – Clijsters an der Spitze der Weltrangliste

2003 war für Kim Clijsters eines der erfolgreichsten Jahre, sodass sie sich einige Wochen an der Spitze der Weltrangliste halten konnte. Insgesamt sicherte sie sich 2003 neun Titel, unter anderem erneut bei den WTA Tour Championships. Sie erreichte zwei Finals bei Grand-Slam-Turnieren, die sie jeweils gegen Landsmännin Justine Henin verlor. Sie beendete die Saison auf Platz 2 hinter Henin.

2004 – Clijsters fällt verletzungsbedingt aus

Zu Beginn des Jahres zog sie sich eine Knöchelverletzung zu, die sie pünktlich zu Beginn der Australian Open auskuriert hatte. Sie erreichte hier das Finale und unterlag wieder ihrer Landsmännin Henin. Durch eine Sehnenentzündung im linken Handgelenk, die sie sich bei den Indian Wells zugezogen hatte, sowie der operativen Entfernung einer Zyste verpasste Clijsters über zehn Monate der Tour und fiel auf Platz 134 der Weltrangliste zurück.

2005 – „Comeback Player“ des Jahres

Nach ihrer langen Auszeit kehrte Clijsters in ihrer alten Stärke zurück und gewann die nacheinander folgenden Turniere in Indian Wells und Miami. Dies war bis dahin nur Steffi Graf gelungen. Durch die Siege bei drei weiteren Turnieren kehrte sie zurück unter die Top Ten und erhielt dafür die Auszeichnung als „Comeback Player“ des Jahres. Auch einen Titel beim Grand-Slam-Turnier kann Clijsters sich sichern. Im Einzel besiegt sie bei den US Open die Französin Mary Pierce in zwei Sätzen. Insgesamt erreicht und gewinnt Clijsters in dieser Saison neun Finals bei 16 gespielten Turnieren. Zu ihren weiteren Erfolgen in 2005 zählt der Sieg des belgischen Fed-Cup-Teams über Argentinien. Hier gewinnt sie beide Einzel und das Doppel mit Els Callens. Die Saison endet für die Belgierin erneut auf dem zweiten Platz des WTA-Rankings.

2006/2007 – zahlreiche Verletzungen führen zum Rücktritt

Trotz erfolgreichen Starts in das Jahr 2006 hatte Clijsters weniger Glück bei den WTA-Turnieren. Ein Show-Turnier in Hongkong konnte sie zwar für sich entscheiden, es folgten jedoch zahlreiche Verletzungen an der Hüfte, dem Rücken und dem Knöchel. Nach zweimonatiger Pause stieg sie erfolgreich wieder ein, gewann das Turnier in Warschau sowie Stanford und erreichte jeweils das Halbfinale der French Open sowie Wimbledon. Hier musste sie sich erneut von Henin geschlagen geben. Nach einer weiteren Verletzung im linken Handgelenk gab sie bereits in der zweiten Runde in Montreal auf und konnte auch an weiteren Turnieren nicht partizipieren. 2007 begann zunächst erfolgreich mit der Titelverteidigung in Hongkong. Das Turnier in Sydney konnte Clijsters nach 2003 ebenfalls für sich entscheiden, erreichte in Melbourne das Halbfinale und unterlag hier Maria Scharapowa mit 4:6 und 2:6. In Antwerpen verlor sie das Finale gegen Mauresmo, in Miami und Warschau scheiterte sie bereits im Achtelfinale. Die Niederlage in Warschau gegen Julija Wakulenko gilt als das letzte Match ihrer Karriere, da sie kurze Zeit später ihren sofortigen Rücktritt aus dem Profitennis bekannt gibt. In erster Linie waren die Gründe hierfür ihre stetigen Verletzungen.

2009/2010 – Clijsters kehrt zurück zum Profitennis

Nach einer Einladung zum Match gegen Steffi Graf in Wimbledon beschloss Kim Clijsters, ihre Tenniskarriere wieder aufzunehmen. Das WTA-Turnier in Cincinnati (USA) war das erste offizielle Turnier nach ihrer Rückkehr. Sie erhielt hierfür eine Wildcard und spielte sich mit sehr guten Leistungen bis ins Viertelfinale, unterlag aber der damaligen Weltranglistenersten Dinara Safina. In Kanada zog Clijsters ebenfalls bis ins Achtelfinale vor und erhielt für die US Open eine Wildcard. Diese Chance nutzte sie in vollem Umfang, sicherte sich nach 2005 ihren zweiten Titel bei den US Open und besiegte unter anderem Venus und Serena Williams ehe sie sich im Finale gegen Caroline Wozniacki durchsetzte. Ihre erste Saison nach dem Comeback beendete Clijsters unter den Top 20 auf Platz 18.
Im Jahre 2010 schaffte Clijsters es, ihre Vorjahresleistungen noch zu steigern. Sie gewann das Turnier in Miami gegen Venus Williams, besiegte Sharapova in Cincinnati und erzielte in Brisbane einen Sieg über Landsmännin Henin. Nach dem Ausscheiden im Viertelfinale gegen Vera Svonareva, besiegte Clijsters die Russin bei den US Open und sicherte sich damit hier erneut einen Erfolg. Als krönenden Abschluss der erfolgreichen Saison 2010 holte Clijsters sich den Turniersieg bei den WTA Championships in Doha und beendet das Jahr auf Platz 3 der WTA-Weltrangliste.

2011 – eine kurze Saison für Clijsters

Das Jahr 2011 beginnt für Clijsters mit dem Sieg über Li Na im Finale der Australian Open. Dieser unterlag sie zuvor in Sydney im Finale beim ersten Turnier 2011. Im Februar 2011 schafft Clijsters es erneut an die Weltranglistenspitze durch den Viertelfinalerfolg über Jelena Dokic in Paris. Bei den French Open schied sie überraschend früh aus, zweifelte an ihrem Turnierantritt wegen der Handgelenksverletzung und legte vorerst eine Pause ein. Bis Saisonende nahm sie an keinem weiteren Turnier teil, konnte sich aber dennoch Rang 13 sichern.

Ehrungen

Clijsters hat in ihrer Karriere inzwischen einige Titel und Ehrungen erhalten. So wurde sie im November 2002 zur Spielerin des Monats gekürt. Ebenso erhielt sie diese Ehrung im Mai, August sowie Oktober und November 2003. Darüber hinaus hat sie 2000, 2003 und 2005 den „Sportmanship Award“ erhalten und ist fünffache Sportlerin des Jahres in Belgien. Von der Internationalen Tennis Federation wurde sie zum ITF World Champion 2005 ernannt. Nachdem sie viermal für den Laureus World Sports Award nominiert war, erhielt sie den Laureus Award 2009 in der Kategorie „Comeback des Jahres“.

Ausstattung

Kim Clijsters wird von der französischen Sportmarke Babolat ausgestattet. Ihre Babolat Tennisschläger sind mit hochwertigen Babolat Tennissaiten bespannt und werden durch passende Babolat Tennistaschen vor äußeren Umwelteinflüssen geschützt.

Tour-Players Gael Monfils