Preis

bis EUR
Tennisbekleidung Damen

Damen - Rock - Maria Kirilenko - Daniela Hantuchova

8 Produkte sortieren nach
 
Sofort verfügbare Größen:
  • XS-30/32
  • S-34/36
  • M-38/40

adidas Tennisbekleidung

Stella McCartney Barricade Skort
poppy pink
UVP 49,95 EUR

AUF LAGER
44,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • M-38/40

adidas Tennisbekleidung

by Stella McCartney Barricade Skort
white/ultra bright
UVP 49,95 EUR

AUF LAGER
34,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • L-42/44

adidas Tennisbekleidung

Stella McCartney Barricade Skort
fresh aqua
UVP 49,95 EUR

AUF LAGER
34,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • S-34/36

adidas Tennisbekleidung

adiZero Skort
green
UVP 44,95 EUR

AUF LAGER
13,40 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • L-42/44

adidas Tennisbekleidung

Stella McCartney Barricade Skort
wonder glow
UVP 49,95 EUR

AUF LAGER
34,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • L-42/44

adidas Tennisbekleidung

by Stella McCartney Barricade Skort
ultra bright/hero ink
UVP 49,95 EUR

AUF LAGER
34,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • XS-30/32

adidas Tennisbekleidung

adiZero Skort
vivid yellow/tech grey
UVP 44,95 EUR

AUF LAGER
24,90 EUR
 
Sofort verfügbare Größen:
  • L-42/44

adidas Tennisbekleidung

Barricade Skort
white/core energy
UVP 44,95 EUR

AUF LAGER
17,98 EUR

Damen

Tennisbekleidung für Damen sollte funktional, sportlich und vor allem modisch sein. Ein ansprechendes Design des Damen Tennis Outfits imponiert so mancher Gegnerin. Wenn Frau sich hübsch fühlt, so erreicht sie auf dem Tennisplatz große Erfolge. Der perfekte Look wird durch Funktionalität und Komfort der Tenniskleidung für Damen ergänzt. Die sportliche Frau trägt sportliche Tenniskleidung. Tennisrock, Tenniskleid, Tennis T-Shirt, Tennis Tank Top und Tennis Socken dürfen in keinem Damen Kleiderschrank fehlen. CenterCourt.de bietet sportlich modischen Damen eine große Auswahl an Damen Tennisbekleidung. Bestellen Sie in unserem Online-Shop oder telefonisch unter 01805-906040 die aktuelle Kollektion der Damen Tennisbekleidung. Wenn Sie Hilfe bei der Auswahl aus unserem breitgefächerten Sortiment der Tennis Damenbekleidung benötigen, rufen Sie an oder schreiben Sie eine Email an kundenservice@centercourt.de. CenterCourt.de kleidet jede Dame nach ihrem individuellen Geschmack und sportlichen Bedürfnissen ein - so wird die Frau im Tennis Großes erreichen.

Tour-Players Daniela Hantuchova

Daniela Hantuchová Biographisches

Daniela Hantuchová ist a, 23. April 1983 in Poprad (Tschechoslowakei) geboren. Da ihre Familie selbst Tennis spielt, stand Hantuchová bereits 1988 im Alter von fünf Jahren auf dem Platz und spielte viele Jahre im Verein. Ihr Vater ist Computerspezialist, ihre Mutter arbeitet als Toxikologin. Auch der ältere Bruder Igor, der als Architekt tätig ist, spielt nebenher Tennis. Laut Pressestimmen war Hantuchová intellektuell eher für ein Universitätsstudium geeignet, dennoch entschied sich die Slowakin für die Profi-Tenniskarriere. Auch in ihrer Freizeit steht Sport weit oben. Neben dem Klavier spielen bewegt sie sich gern auf Skipisten oder Basketballfeldern. Zudem spricht sie vier Sprachen fließend: Tschechisch, Slowakisch, Englisch und Deutsch. Ihr derzeitiger Wohnsitz ist in Monte Carlo.

Karrierebeginn von Hantuchová bis 2001

Hantuchová besuchte seit 1997 die Nick Bollettieri Tennis Academy in Bradenton, Florida und begann ihre Tenniskarriere im Mai 1999. Zunächst gelang es der slowakischen Tennisspielerin lediglich im Doppel Titel zu ergattern wie im Oktober 2000 in Bratislava an der Seite von Karina Habšudová oder ein Jahr später in Luxemburg an der Seite von Jelena Bowina. Auch im Mixed konnte Hantuchová überzeugen. Im Juli 2001 holte sie sich ihren ersten Grand-Slam-Titel in Wimbledon an der Seite von Leos Friedl. Ebenso debütierte sie 2001 bei den Grand-Slam-Turnieren im Einzel und Doppel. Ihr bestes Ergebnis hierbei war neben dem Grand-Slam-Sieg das Achtelfinale in Roland Garros und Wimbledon im Doppel. Bis zum Saisonende hatte sie sich unter die Top 50 gespielt und stand auf Rang 38.

2002 – Top 10 Platzierung und erster Einzeltitel

2002 wurde das Jahr für Hantuchová. Gleich zum Saisonbeginn holte sie sich im gemischten Doppel mit Kevin Ullyett den Sieg bei den Australian Open in zwei Sätzen. In Indian Wells konnte sie endlich ihren ersten WTA-Einzelsieg feiern, nachdem sie Martina Hingis mit 6:3 und 6:4 bezwungen hatte. Ebenso überzeugte sie im Doppel. An der Seite von Arantxa Sánchez Vicario sicherte sie sich 2002 gleich zwei Titel: auf Amelia Island und in New Haven. Zuvor war das Duo im Finale der Australian Open an Hingis und Kurnikowa gescheitert. Bei den folgenden Grand-Slam-Turnieren erreichte Hantuchová im Einzel das Achtelfinale in Paris sowie jeweils das Viertelfinale in Wimbledon und bei den US Open. Im Mixed erreichte sie nach dem Grand-Slam-Erfolg in Australian das Viertelfinale in Roland Garros und das Achtelfinale bei den US Open. In Wimbledon stand sie wie bereits im Vorjahr im Finale, scheiterte mit Ullyett jedoch an Lichowzewa und Bhupathi. Hantuchová wurde im selben Jahr als „Most Improved Player oft he Year“ der WTA ausgezeichnet und für den Laureus World Sports Award als „World Newcomer oft he Year“ nominiert. Zum Jahresende kletterte Hantuchová bis auf Platz 8 der WTA-Weltrangliste.

2003 bis 2005 – Hantuchová im Einzel nicht auf Erfolgskurs

In den kommenden Jahren konnte Hantuchová nicht an die Erfolge von 2002 anknüpfen. Ihr bestes Grand-Slam-Ergebnis war das Erreichen des Viertelfinales in Melbourne 2003. Im Doppel erreichte sie 2003 das Viertelfinale in Melbourne, das Halbfinale in Paris und das Achtelfinale in New York. 2004 schied sie bereits frühzeitig aus. 2005 konnte sie sich erneut etwas steigern und erreichte sowohl bei den Australian Open als auch Wimbledon das Viertelfinale, bei den US Open war im Achtelfinale Schluss. Darüber hinaus sicherte sie sich WTA-Doppeltitel in Birmingham (Partnerin: Sugiyama) und Filderstadt (Partnerin: Myskina). Die besten Leistungen erzielte Hantuchová im gemischten Doppel. Bei den Australian Open 2003 erreichte sie an der Seite von Ullyett das Halbfinale, bei den US Open kam das Aus im Achtelfinale. 2004 erreichte sie in selbiger Disziplin das Halbfinale in Paris. 2005 ergatterte Hantuchová im gemischten Doppel die zwei noch fehlenden Grand-Slam-Titel. Bei den French Open spielte sie sich an der Seite von Fabrice Santoro zum Sieg, bei den US Open stand sie mit Mahesh Bhupathi gemeinsam auf dem Court. Nachdem Daniela Hantuchová 2004 bis auf Rang 31 zurückgefallen war, kletterte sie bis zum Jahresende 2005 wieder auf Rang 19 und damit unter die Top 20.

2006 – Top 20

Auch 2006 hielt sie ihre Form stabil und stand zum Jahresende auf Rang 18. Die slowakische Tennisspielerin erreichte bei den Grand-Slam-Turnieren im Einzel jeweils das Achtelfinale, abgesehen von den US Open, wo sie bereits in der zweiten Runde scheiterte. Im Doppel feierte Hantuchová erneut Erfolge. Nach dem Achtelfinalaus bei den Australian Open stand sie mit Partnerin Ai Sugiyama im Finale der French Open, jedoch scheiterten sie am Doppel Stosur/Raymond. In Doha und Rom konnten sie sich jedoch durchsetzen und zwei WTA-Doppeltitel einfahren. Im Einzel erzielte Hantuchová zwar keinen Sieg, erreichte aber in Zürich das Finale, wo sie an Scharapowa scheiterte und das Viertelfinale in Stuttgart.

2007 – Rückkehr unter die Top 10

2007 konnte Daniela Hantuchová endlich an die Erfolge von 2002 anknüpfen. Im Einzel erzielte sie ihren zweiten und dritten WTA-Titel beim erneuten Sieg in Indian Wells. Hier unterlag Kuznetsova der Slowakin in zwei Sätzen. Im Oktober 2007 gelang Hantuchová ein Zweisatzsieg über Patty Schnyder in Linz. In Melbourne scheiterte Hantuchová im Achtelfinale an Kim Clijsters, in Wimbledon kam das Achtelfinalaus gegen Serena Williams. Darüber hinaus erreichte sie das Final von Luxemburg (Niederlage gegen Ivanović) und Bali (Niedelrage gegen Lindsay Davenport). In Rom und Doha spielte sich Hantuchová souverän bis ins Halbfinale, scheiterte aber beide Male an Kuznetsova. Im Doppel spielte sie sich an der Seite von Sugiyama bis ins Viertelfinale der Australian Open. In Miami stand sie mit Martina Hingis auf dem Platz, das Doppel scheiterte im Halbfinale jedoch an Black/Huber. Zum Jahresende sicherte sie sich mit Rang 9 ihre zweite Top-10-Jahresendplatzierung ihrer Karriere.

2008 bis 2011 – Leistungen reichen nur für die Top 30

Nach der erfolgreichen Saison 2007 folgten eher mäßige Leistungen Hantuchovás. Doch 2008 begann zunächst erfolgreich mit dem Einzug ins Halbfinale der Australian Open, wo Hantuchová Ivanović unterlag. Nach dem Viertelfinalaus in Paris und Antwerpen erreichte die Slowakin das Viertelfinale von Indian Wells, musste sich aber Scharapowa geschlagen geben. Nach einer verletzungsbedingten Pause kehrte Hantuchová Ende Juni zurück auf den Court. Im Verlauf der weiteren Saison erzielte sie das Achtelfinale in Stanford und Moskau, das Viertelfinale in New Haven, Peking und Luxemburg sowie das Halbfinale in Bali, wo sie in drei Sätzen an Paszek scheiterte. Die Saison 2008 endete auf Rang 21. In den kommenden zwei Jahren rutschte sie bis auf Rang 30 (2010) zurück. 2009 spielte sich Hantuchová bis ins Achtelfinale in Sydney, Paris, Dubai, Indian Wells und Stuttgart. In Ponte Vedra Beach erreichte sie das Viertelfinale, wo sie Wozniacki unterlag. Mit dem Halbfinaleinzug in Warschau erreichte sie ihr bestes Ergebnis der Saison. Daneben erreichte sie unter anderem das Achtelfinale in Wimbledon (Niederlage gegen S. Williams) sowie die Viertelfinals in `s-Hertogenbosch, Stanford, Cincinnati und Seoul. Bei den US Open scheiterte Hantuchová erneut im Achtelfinale an Serena Williams. Im Doppel spielte Hantuchová erneut an der Seite von Sugiyama, gemeinsam unterlagen sie in den Endspielen von Melbourne, Rom und Tokio. Bei den Australian Open waren sie gegen die Williams-Schwestern chancenlos. 2010 war ihr bestes Grand-Slam-Ergebnis das Achtelfinale in Paris im Einzel, das Achtelfinale im Doppel in Wimbledon und das Achtelfinale von Melbourne im Mixed. Nach weiteren Achtelfinalaus‘ zählten zu den größten Erfolgen der Saison 2010 das Halbfinale in Charleston, Carlsbad und Bali. In Charleston scheiterte Hantuchová nach Erfolgen über Kerber und Janković an Samantha Stosur. In Carlsbad unterlag sie in zwei Sätzen der Polin Radwańska und in Bali scheiterte sie an Kleybanova und verlor anschließend ebenso das Spiel um Platz 3 gegen Date Krumm. Darüber hinaus stand Hantuchová im Finale von Monterrey, wo sie Pavlyuchenkova mit 6:1, 1:6 und 0:6 unterlag. 2011 gewann Hantuchová ihren vierten WTA-Einzeltitel beim Zweisatzsieg über Sara Errani in Pattaya. Darüber hinaus gewann sie an der Seite von Radwańska einen weiteren Doppeltitel in Miami. Bei den French Open erreichte sie im Einzel das Achtelfinale, ebenso in Wimbledon im Doppel. Bei den US Open gelang ihr mit ihrer neuen Doppelpartnerin der Sprung ins Halbfinale, wo die beiden an Huber/Raymond scheiterten. In Straßburg unterlag Hantuchová Andrea Petkovic im Halbfinale. In Birmingham stieß sie nach Erfolgen über Riske und Ivanović bis ins Finale vor, musste sich hier aber Sabine Lisicki in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch in Eastbourne startete sie ähnlich erfolgreich, bezwang Li Na und Venus Williams, unterlag aber dann im Halbfinale Kvitova. In Cincinnati schied sie bereits im Viertelfinale gegen Zvonareva aus, hatte aber zuvor Tennisgrößen wie Pennetta und Bartoli bezwungen. Zum Saisonende stand sie auf Platz 24 der WTA-Weltrangliste.

2012 – Titelverteidigung in Pattaya

Die Saison 2012 startete Hantuchová mit Siegen über Serena Williams und Kim Clijsters, was sie ins Finale von Brisbane beförderte. Hier unterlag sie jedoch Kanepi. In Pattaya konnte Daniela Hantuchová erfolgreich an den Vorjahressieg anknüpfen und sicherte sich den fünften WTA-Einzeltitel. In Dubai erreichte Hantuchová das Viertelfinale, scheiterte jedoch an der Deutschen Julia Görges.

Ausstatter von Hantuchová

Daniela Hantuchova wird von verschiedenen Top-Marken ausgestattet. Sie trägt adidas Tennisbekleidung, was neben Tenniskleid oder Tennisrock auch die adidas Tennisschuhe betrifft. Weiterhin spielt Hantuchova mit Tennissaiten der französischen Top-Marke Babolat, die auf einen Prince Tennisschläger gespannt sind.