Trusted Shops
Du hast 0 Artikel im Warenkorb 0
€ 0,00 Zwischensumme € 0,00 Versandkosten* € 0,00
ink. MwSt.
Gesamtsumme
*Kostenloser Standard-Versand ab € 29 Mindesteinkaufswert.
innerhalb Deutschland & Österreich

Tennisschläger

Tennisschläger

Tennisschläger in riesiger Auswahl

Tennisschläger aller Marken und Typen finden sie auf CenterCourt.de. Stöbern Sie in unserem Online-Shop nach dem perfekten Tennisschläger, dem wichtigsten Spielgerät eines Tennisspielers. CenterCourt.de bietet Tennis Rackets aller Preisklassen – natürlich in höchster Qualität. Entdecken Sie unsere vielfältige Auswahl an Tennisschlägern und setzen Sie selbstständig die Filter bei der Suche in unserem interaktiven Menü am linken Bildschirmrand. Mit dem Besaitungstool auf CenterCourt.de können Sie Ihren Tennisschläger individuell besaiten lassen und mit  Griffbändern und Dämpfern Ihrer Wahl ausstatten. Damit wird Ihr Tennis Racket zum Highlight auf dem Tennisplatz. CenterCourt.de bietet für den idealen Tennisschläger das Rundum-Service-Paket mit dem jeder Spieler glänzen wird.

Tennisschläger für anspruchsvolle Turnierspieler

Ambitionierte Turnierspieler benötigen Tennisschläger der Spitzenklasse. Um den Ball kontrolliert und präzise zu spielen, muss der Tennisschläger für Turnierspieler schwerer und grifflastiger sein als ein Tennis Racket für den Freizeitbereich. Zu beachten ist, dass Tour-Tennisschläger perfekte Technik und Spielerfahrung voraussetzen. Deswegen sollten diese hochklassigen Tennis Rackets nur von guten und sehr guten Spielern und Turnierspielern benutzt werden. Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, können Sie Tour-Tennisschläger im Menü individuell filtern. Schränken Sie ihre Suche für das professionelle Tennis Racket ein, indem Sie Profispieler anklicken und die große Auswahl an hochwertigen Tennisschlägern präsentiert bekommen.

Tennisschläger für Club- und Teamspieler

Die Team-Tennisschläger zeichnen sich durch ein sehr gutes Handling für ein sportliches, aber kraftschonendes Spiel aus. Aus diesem Grund sind Team-Tennisschläger für ein große Gruppe von Tennisspielern ideal. Die Tennisschläger überzeugen mit sehr guten Allround-Eigenschaften und bestechen durch höchste Qualität. Die Tennisschläger für Teamspieler sind leichter als Tour-Rackets und verzeihen mehr Fehler. Sie bieten aber im Vergleich zu Komfort Tennisschlägern mehr Kontrolle und Rückmeldung, um ein präzises und schnelles Spiel aufzuziehen.

Komfort Tennisschläger

Komfort Tennisschläger halten, was ihr Name verspricht. Die komfortablen Tennisrackets holen das Beste aus Ihrem Schwung- und Spielstil und rücken den nächsten Sieg in greifbare Nähe. Komfort Tennisschläger sind sehr leichte Rackets mit einem breiten Rahmen, der viele Vibrationen absorbiert und somit auch bei Armbeschwerden Entlastung geben kann. Diese Beschaffenheit erlaubt energie- und kraftsparendes gutes Tennis. Diese Tennisschläger mit großen Kopfgrößen sind ideal für unregelmässige Spieler, Senioren und Anfänger geeignet, da die Komfort Tennisschläger viele Beschleunigung geben und mehr Fehler verzeihen als Tour- oder Teamrackets. Die große Kopfgröße des Komfort Tennisschlägers hat den weiteren Vorteil, dass der Ball einfach zu treffen ist. Für schnelle Erfolge auf dem Platz ist ein Komfort Tennisschläger unverzichtbar!

Tennisschläger für Kinder

Unsere ganz Kleinen sollen bestmöglich gefördert werden. CenterCourt.de bietet eine große Auswahl an Tennisschlägern für Kinder und Jugendliche. Je früher die Nachwuchstalente mit dem perfekten Kinder-Tennisschläger trainieren, desto früher spielen sie ganz oben mit. Ein Hilfe für das Finden eines optimalen Tennisschläger für Kinder ist die Angabe der empfohlenen Körpergröße für den jeweiligen Kinder-Tennisschläger. In den Eigenschaften der Artikeldetails des Kinder-Tennisschlägers finden Sie alle notwendigen Angaben, um Ihren Sprössling optimal zu fördern.

Testschläger - Tennisschläger vorab ausprobieren

Ein besonderer Service von CenterCourt.de in der Sparte Tennisschläger ist der Testschläger Bereich. Wir bieten Ihnen eine Auswahl von über 1000 Tennisschlägern zum Testen – darunter beinahe alle aktuellen Modelle. So können Sie Ihre Kaufentscheidung vorab prüfen und gehen kein Risiko beim Erwerb eines neuen Tennis Rackets ein. „Am besten Testen“ lautet unser Motto, das wir Ihnen ans Herz legen. Sollte Ihnen der Testschläger von CenterCourt.de gefallen, fallen keine zusätzlichen Gebühren an – wir erstatten Ihnen die Testgebühr. Nutzen Sie den umfangreichen Service von CenterCourt.de und probieren Sie den Tennisschläger aus, bevor er in Ihren Besitz übergeht!


Tour-Players Nicolas Almagro

Biographisches zu Nicolás Almagro

Nicolás Almagro ist am 21. August 1985 in Murcia geboren. Der Familie liegt das Tennis spielen im Blut, denn auch seine zwei Geschwister sind im Tennissport aktiv und arbeiten als Tennistrainer. Nicolás selbst hat im Alter von acht Jahren mit dem Tennis spielen begonnen.

Beginn der Karriere von Almagro bis 2006

Der Spanier Nicolás Almagro ist seit 2003 Profi-Tennisspieler. Erst 2005 feierte er erste Erfolge als er beim ATP-Turnier von Rom einen Top 10-Spieler besiegte. 2006 feierte er seinen ersten Titel als er Gilles Simon schlug und das Turnier in Valencia gewann. Auf dem Weg dorthin hatte er sowohl Safin als auch Ferrero bezwungen. In Rom erreichte er das Viertelfinale, unterlag Federer jedoch knapp. Insgesamt hatte er sich von Rang 153 im Jahr 2003 auf Rang 32 im Jahr 2006 vorgearbeitet.

2007 – Top 30 für Almagro

Almagro startete in die Saison 2007 mit dem Turnier von Doha, wo er bereits in der ersten Runde scheiterte. In Auckland erreichte er zwar das Achtelfinale, verlor das Match in drei Sätzen jedoch gegen Vliegen. Nach dem Erstrundenaus bei den Australian Open feierte Almagro den Einzug ins Viertelfinale von Sao Paulo. In Buenos Aires schaffte er sogar den Sprung ins Halbfinale ehe er an Monaco scheiterte. Nach dem Aus im Viertelfinale von Acapulco steckte Almagro seine ganze Energie in das Turnier von Valencia in seiner Heimat Spanien. Souverän kämpfte er sich bis ins Finale und nach drei Sätzen hatte er auch Gegner Starace bezwungen und feierte seinen ersten ATP-Titel 2007. In Hamburg erreichte Almagro ein weiteres Mal ein Viertelfinale, seinem Gegner Hewitt war er jedoch nicht gewachsen und verlor mit 3:6 und 4:6. Bei den French Open besiegte Almagro in der ersten Runde den Amerikaner Gimelstob ehe er selbst in der zweiten Runde an Llodra scheiterte. In Wimbledon war bereits nach der ersten Runde Schluss. In Bastad konnte Almagro seine Leistungen steigern, bezwang unter anderem Björkman und Moya und stand im Finale des Turniers. Den Sieg musste er nach zwei Sätzen dennoch Landsmann Ferrer überlassen. Für Almagro folgten die Achtelfinals in Kitzbühel und New Haven sowie das Viertelfinale in Cincinnati, wo er an Federer scheiterte. Bei den US Open erreichte Almagro sein bis dahin bestes Grand-Slam-Resultat. Er spielte sich bis in die dritte Runde, wo Davydenko den Spanier in drei Sätzen besiegte. Im Verlauf der restlichen Saison kam Almagro zumeist nicht über die erste Runde hinaus. Seine Jahresendposition auf Rang 28 ist dennoch beachtlich, er gehörte damit zu den Top 30 der Welt im Herrentennis.

2008 – Top 20 und Viertelfinale bei den French Open

2008 konnte Almagro sich weiter steigern, doch bereits in Auckland scheiterte er im Achtelfinale, bei den Australian Open sogar in der ersten Runde. Das Turnier in Sao Paulo verlief hingegen deutlich besser, denn fast ohne Satzverlust schaffte er es ins Finale und feierte mit 7:6, 3:6 und 7:5 seinen Triumph über Landsmann Moya. In Buenos Aires lief es ebenfalls zunächst gut für Almagro, er erreichte das Viertelfinale, gab jedoch gegen Chela auf und überließ diesem den Sieg. In Acapulco war Almagro wieder vollauf, bezwang seine Kontrahenten wie Volandri und Acasuso und stand im Finale. Mit 6:1 und 7:6 bezwang er den Argentinier Nalbandian und feierte seinen vierten Turniersieg. In Valencia schien sich das Top-Spiel des Spaniers von 2006 und 2007 zu wiederholen, doch er schrammte knapp an einer erneuten Titelverteidigung vorbei und musste Ferrer den Sieg überlassen. Bis zu den French Open gelangen dem Spanier ein weiterer Achtelfinaleinzug sowie das Viertelfinale in Barcelona sowie Rom. Bei den French Open gab es für Almagro zwar keinen Turniersieg, aber dennoch Grund zur Freude. Erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier zog er in das Viertelfinale ein. Hier scheiterte er zwar deutlich am stärkeren Nadal, hatte aber dennoch sein Talent bewiesen. In Wimbledon gelang ihm dies kein zweites Mal, nach fünf langen Sätzen gegen Garcia-Lopez schied er nach der zweiten Runde aus. Bei den US Open schaffte er es immerhin in die dritte Runde, musste aber nach ebenfalls fünf Sätzen Müller als Sieger der Partie vom Platz gehen lassen. Zum Jahresende sicherte sich Almagro mit Rang 18 erstmals eine Top 20-Platzierung.

2009 – Abstieg in die Top 30

Das Turnier in Auckland war der Auftakt der Saison 2009 für Almagro und er erreichte das Viertelfinale, verlor jedoch gegen Querrey. Bei den Australian Open besiegte er Massu und Fognini ehe er in der dritten Runde am Franzosen Monfils scheiterte. In Sao Paulo gelang Almagro ebenfalls der Einzug ins Viertelfinale, doch Gil erwies sich nach zwei Sätzen als der Stärkere. In Acapulco gelang ihm die Titelverteidigung, Almagro besiegte Finalgegner Monfils mit 6:4 und 6:4. In barcelona und München gelang Almagro jeweils der Einzug ins Achtelfinale. Bei den French Open kann er nicht an die Vorjahresleistung anknüpfen, erreichte die dritte Runde und verlor gegen Landsmann Verdasco. In Wimbledon schaffte Almagro ebenfalls den Sprung in die dritte Runde, unterlag Söderling jedoch in drei Sätzen. Der Schwede war es ebenfalls, an dem Almagro im Viertelfinale von Bastad scheiterte. In Hamburg bezwang Almagro den Schweden im Achtelfinale, scheiterte dann im Viertelfinale an Cuevas. Nach dem Achtelfinalaus in Umag spielte Almagro sich in die dritte Runde der US Open, wo er auf Nadal traf und diesem unterlag. Bis zum Saisonende gelang Almagro noch ein Achtelfinaleinzug in Bukarest sowie das Viertelfinale beim Turnier von Wien. Insgesamt zeigte er etwas schwächere Leistungen als 2008, sodass er sich Ende des Jahres auf Rang 26 platzierte.

2010 – Rückkehr in die Top 20

2010 schaffte Almagro seine bis dahin beste Grand-Slam-Bilanz: Achtelfinale bei den Australian Open, Viertelfinale bei den French Open, erste Runde in Wimbledon und wie in den Jahren zuvor die dritte Runde bei den US Open. Ehe Almagro das Achtelfinale der Australian Open erreichte, startete er mit dem Achtelfinaleinzug in Auckland in die Saison. In Acapulco bezwang Almagro Sela und Gasquet, sodass er im Viertelfinale auf Ferrero traf und seinem Landsmann unterlag. In Indian Wells schaffte er es bis ins Achtelfinale, gab auf und überließ den Sieg damit seinem Gegner Murray. In Miami schlug Almagro sich souverän, erreichte das Viertelfinale, wo er klar am Amerikaner Roddick scheiterte. In Barcelona gelang ihm ein weiterer Achtelfinaleinzug, doch wie bereits in Melbourne scheiterte er an Tsonga. Nach der verlorenen Viertelfinalpartie gegen Cilic in München, schlägt Almagro sich in Madrid besser. Er spielte sich ohne Satzverlust ins Halbfinale, wo er auf seinen Landsmann Nadal traf und diesem nach drei Sätzen den Sieg überlassen musste. Jener Nadal war es auch, an dem Almagro im Viertelfinale von Paris scheiterte. In Bastad präsentierte der Spanier sich in Topform, bezwang seinen Finalgegner Söderling mit 7:5, 3:6 und 6:2 und holte sich damit seinen ersten Turniersieg 2010. Der Zweite ließ nicht lange auf sich warten, denn bereits in Gstaad bewies der Spanier sein Können, bezwang Gegner wie Lammer, Chardy und im Finale Gasquet. Nach dem Aus in der dritten Runde der US Open gelang ihm der Einzug ins Achtelfinale von Peking sowie ins Halbfinale von Wien. Hier musste er Melzer den Vortritt lassen. Die insgesamt starken Leistungen belohnten Almagro mit seiner bis dahin besten Jahresendplatzierung: Platz 15 im ATP-Ranking.

2011 – Top 10 für den Spanier Nicolás Almagro

Die Saison 2011 begann für Almagro bereits vielversprechend, denn er erreichte das Halbfinale in Auckland. Wie 2010 schaffte er den Einzug ins Achtelfinale beim Grand-Slam-Turnier in Melbourne, doch Djokovic bezwang den Spanier in drei Sätzen. In Sao Paulo/Costa do Sauipe  gewann Almagro das Achtelfinalmatch gegen Souza, das Viertelfinalmatch gegen Machado und das Halbfinale gegen Chela. Auch Dolgopolov Jr. musste sich nach zwei Sätzen geschlagen geben und Almagro feierte seinen achten ATP-Einzeltitel. Der neunte Titelgewinn folgte auf dem Fuße, denn auch beim Turnier von Buenos Aires erwiesen sich Almagros Gegner als chancenlos. In Acapulco startete der Spanier ebenso stark, erreichte souverän das Finale, musste hier aber Landsmann Ferrer den Sieg überlassen. Ferrer war es auch, der Almagro im Halbfinale von Barcelona bezwang, nachdem dieser unter anderem Davydenko und Ferrero geschlagen hatte. In Nizza behielt Almagro die Oberhand, schlug seine Kontrahenten souverän und holte sich mit 6:7, 6:3 und 6:3 gegen Hanescu den ATP-Titel. Bei den French Open kam das Aus überraschend früh in  der ersten Runde, in Wimbledon kam er über die dritte Runde nicht hinaus. Im schwedischen Bastad erreichte Almagro das Halbfinale, wo er erneut Landsmann Ferrer unterlag. Beim Turnier in Hamburg bezwang Almagro unter anderem Kohlschreiber, Mayer sowie Verdasco und erreichte das Finale des Turniers. Hier traf er auf Simon, der nach drei hart umkämpften Sätzen das Match und somit das Turnier gewann. Beim Halbfinale in Gstaad gegen Verdasco zog Almagro den Kürzeren und auch im Viertelfinale von Montreal schaffte Almagro es nicht, sich gegen Tsonga durchzusetzen. Für Almagro folgten in der Saison noch das Achtelfinale in Cincinnati sowie Shanghai sowie das Viertelfinale in Kuala Lumpur. Bei den US Open scheiterte Almagro bereits in der ersten Runde an Benneteau. Die insgesamt sehr guten Leistungen ließen den Spanier zu den Top 10 aufrücken und er beendete die Saison 2011 auf Platz 10 des ATP-Rankings.

2012 – Viertelfinale bei den Olympischen Spielen

Die Saison 2012 begann Almagro mit dem Turnier in Chennai, wo er bis ins Halbfinale vorstieß, das Match aber gegen Raonic verlor. In Auckland folgte der Einzug ins Viertelfinale, wo Almagro dem Deutschen Kohlschreiber unterlag. Bei den Australian Open erreichte der Spanier zum dritten Mal in Folge das Achtelfinale, nachdem er in der dritten Runde Wawrinka bezwungen hatte. In Sao Paulo setzte Almagro sich souverän durch und gewann den ATP-Titel von Brasilien. Beim anschließenden Turnier in Buenos Aires verpasste er nur knapp die Titelverteidigung, musste nach drei Sätzen jedoch wieder einmal Ferrer den Sieg überlassen. In Acapulco und Indian Wells erreichte Almagro jeweils das Viertelfinale, wurde aber von Verdasco bzw. Djokovic bezwungen. In Miami scheiterte er im Achtelfinale an Mardy Fish, in Monte Carlo ließ Kontrahent Wawrinka dem Spanier keine Chance beim Achtelfinalmatch. Nicolás Almagro stand darüber hinaus weiterhin im Achtelfinale von Barcelona, Madrid sowie Rom. In Nizza gelang ihm die Titelverteidigung ohne Satzverlust, sodass er sich seinen insgesamt 12. ATP-Einzeltitel sichern konnte. Bei den French Open gelang ihm erneut der Sprung ins Viertelfinale, doch die Partie gegen Nadal endete zugunsten seines Landsmannes. In Wimbledon blieb er seinen Leistungen bei diesem Grand-Slam-Turnier treu und verlor das Match gegen Gasquet in der dritten Runde. Beim ATP-Turnier von Bastad bewies Almagro erneut seine gute Form und erreichte relativ problemlos das Finale. Der Kampf um den Sieg mit Ferrer sollte jedoch erneut nicht zugunsten Almagros enden. Mit 2:6 und 2:6 unterlag er Ferrer deutlich. In Hamburg bezwang Almagro ohne Satzverlust Kamke, Davydenko und Kohlschreiber, erreichte das Halbfinale und scheiterte dort an Monaco. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London konnte Almagro einige Erfolge verbuchen, er bezwang Troicki, Bogomolov und Darcis ohne einen Satz abzugeben. Doch die Viertelfinalpartie gegen Murray endete ohne Satzverlust des Schotten und Almagro schien aus.

Ausstatter von Almagro

Nicolás Almagro spielt einen Dunlop Tennisschläger, der mit Luxilon Tennissaiten bespannt ist. Zusätzlich zum Racket stattet Dunlop den Spanier ebenfalls mit dem Tennisequipment rund um den Schläger aus.


Du hast 0 Artikel im Warenkorb 0
€ 0,00 Zwischensumme € 0,00 Versandkosten* € 0,00
ink. MwSt.
Gesamtsumme
*Kostenloser Standard-Versand ab € 29 Mindesteinkaufswert.
innerhalb Deutschland & Österreich
Produktvorschläge
Image Text
Suchvorschläge
Image Text
Kategorien
  • Kategorie
Marken
  • Marke1
  • Kostenloser Versand ab € 29
  • Kauf auf Rechnung
  • Einzigartige Artikel mit ID
  • Bestell-Hotline: +49 (0) 381 2605330
Ab einem Mindesteinkaufswert in Höhe von € 29 ist der Versand innerhalb Deutschlands und Österreichs kostenfrei.
Beim Kauf auf Rechnung hast du die Möglichkeit deine Produkte vorher zu prüfen, bevor du sie bezahlst.
Mach deine Artikel einzigartig! Mit ID kannst du deine Tennisschläger, Tennistaschen oder deine Tennisschuhe personalisieren und damit zu etwas ganz Besonderem machen.
Wir beraten dich gern fachkompetent, nehmen deine Bestellung auf oder geben dir Auskunft zu deiner Lieferung. Unser freundlicher Kundenservice ist von Mo-Fr von 9:00 Uhr - 18:00 Uhr für dich da.