Trusted Shops
Du hast 0 Artikel im Warenkorb 0
€ 0,00 Zwischensumme € 0,00 Versandkosten* € 0,00
ink. MwSt.
Gesamtsumme
*Kostenloser Standard-Versand ab € 99 Mindesteinkaufswert.
innerhalb Deutschland & Österreich

Tennisbekleidung | Nike | Roger Federer

16 Produkte

Tennisbekleidung

Tennisbekleidung

Noch vor nicht allzu langer Zeit hielt sich Tennisbekleidung in allen Bereichen ganz klassisch in Weiß. Heutzutage heißt es aber: Her mit den Farben und neusten Trends! Tennisspieler aller Welt glänzen aktuell in modischen Outfits von Nike, adidas, Under Armour und anderen Top-Marken. Designer entwerfen jedes Jahr mit Weltklassespielern neue Kollektionen und übertrumpfen sich gegenseitig. Worauf du bei deinem nächsten Einkauf in unserem Shop achten solltest, erfährst du hier:

So sollte Deine Tenniskleidung sein:

Nur schick allein reicht leider nicht, besonders auf die Funktionalität von Tenniskleidung kommt es derzeitig an. Diese sollte daher vor allem aus leichten, flexiblen Stoffen gefertigt sein, um dir maximale Beweglichkeit und ein gutes Spielgefühl auf dem Tennisplatz bieten zu können. Ein Match fordert dabei von jeder Bekleidung höchste Strapazierfähigkeit und atmungsaktive Materialien. Dafür haben alle Top-Hersteller in den letzten Jahren neue Klima-Technologien entworfen, die für einen optimalen Feuchtigkeitsausgleich und ein angenehm trockenes Tragegefühl bei jedem Spiel sorgen. Außerdem sollte genügend Platz für einen zweiten Ball beim Aufschlag zur Verfügung stehen, ganz gleich ob in normalen Hosentaschen bei den neuen Nike Tennisshorts oder in der Innenhose der adidas Tennisröcke in der Damenwelt.

Diese Tennisbekleidung brauchst du im Schrank:

Das Tennisjahr eines jeden Spieler besteht aus zwei Abschnitten, der Hallensaison im Winter und der Freiluftsaison im Sommer. Dabei gilt es natürlich immer auf die passende Kleidung zu achten.
An kühlen Tagen oder in der Tennishalle empfehlen sich lange Trainingshosen, Trainingsjacken oder moderne Long-Sleeve Shirts. Die Herren der Tenniswelt setzen zusätzlich auf Westen zum Schutz vor Wind und um Rückenprobleme durch Kaltschweiß vorzubeugen. Damen können hier ebenfalls mit schicken 3/4 Hosen oder Tennisröcken mit Sportleggings punkten. An sonnigen Tagen raten wir den Männern zu kurzen Trainingsshorts und genügend Polo-Shirts, um nach einem anstrengenden Match Ersatz in der Tennistasche liegen zu haben. Lange Tennissocken und praktische Accessoires wie Handtücher und Schweißbänder vollenden dabei jedes Herren- Outfit und lassen dich in jeder Situation gut aussehen. Die Damen sollten im Sommer schicke Tennisröcke oder ein sommerliches Tenniskleid mit eingebauter Innenhose oder alternativ kurze Trainingshosen mit modischen Tank-Tops oder klassischen T-Shirts parat haben. Ganz wichtig, der passende Sport BH mit guter Stabilität, sorgt für ein angenehmes Tragegefühl beim Spiel und lassen dich erst richtig durchstarten.
Erlebe das Gefühl, hochwertige Tennisbekleidung zu tragen und bestelle noch heute dein neues Outfit  in unserem Online-Shop unter www.centercourt.de  oder ruf bei uns an unter 0381/260533-0.


Nike

Nike und Tennis – ein traumhaftes Duo

Nike, die US-amerikanische Weltmarke mit dem „Swoosh“ ist heutzutage kaum noch aus dem Sport- und Freizeitbereich wegzudenken. Insbesondere im Tennis ist Nike derzeit durch Top-Spieler wie Roger Federer und Rafael Nadal sowie Serena Williams präsent. Angefangen hat alles 1964 mit der Gründung des Unternehmens Blue Ribbon Sports durch Bill Bowerman und Phil Knights, welches für den Vertrieb von Sportschuhen der heutigen Marke Asics zuständig war. Erst Anfang der 1970er begann die Produktion eigener Schuhe, sodass die erste Nike-Kollektion 1972 erschien. Parallel zur Schuh-Kollektion entwickelte die Grafikdesign-Studentin Carolyn Davidson den „Nike-Haken“, von dem damals noch niemand ahnte, dass er kurze Zeit später das weltweite Markenzeichen von Nike sein würde. Das Unternehmen investierte von Anfang an in die richtigen Sportler und konnte schnell Erfolge erzielen. Anfangs dominierten im Zusammenhang mit Nike andere Sportarten wie Golf und Basketball, was nicht zuletzt auf die Erfolge eines Michael Jordans zurückzuführen ist. Seit über 20 Jahren gibt es hochklassige Nike Tennis Artikel, so dass Nike Tennis als einer der führenden Ausstatter und Sponsor weltweit bekannter Tennisspieler wie Pete Sampras oder Andre Agassi bekannt wurde. 

Nike Tennisbekleidung bei CenterCourt.de

Im Tennis Onlineshop CenterCourt.de wird eine große Palette verschiedener Produkte an Nike Tennisbekleidung angeboten. Für Damen gibt es eine große Auswahl qualitativ hochwertiger Nike Tennisröcke und Tanktops, aber ebenso Nike Tenniskleider oder Poloshirts und vieles mehr. Auch bekannte Kollektionen der Tennisspielerinnen Maria Sharapova und Serena Williams befinden sich darunter. Für die Herren ist eine ebenso große Auswahl der Tennis-Topmarke Nike im Sortiment enthalten. Wer sich mit den Kollektionen von Nadal oder Federer ausstatten möchte, ist bei CenterCourt.de genau richtig. Darüber hinaus bietet CenterCourt.de Nike Tennisbekleidung für Jungen und Mädchen an, aber auch zahlreiche Accessoires wie Nike Bandanas oder Basecaps. Die Qualität der Ware bewährt sich angesichts der hochwertigen Verarbeitung aller Stoffe. Dank des Einsatzes von Dri-FIT-Materialien wird ein optimaler Tragekomfort durch Luftdurchlässigkeit und Schweißabsorption gewährleistet. Der hohe Polyester-Anteil sorgt für eine hohe Licht- und Wetterbeständigkeit, was zum einen die Langlebigkeit der Nike Tennisbekleidung optimiert und zum anderen den Einsatz im Outdoorbereich ermöglicht. In Kombination mit Elasthan werden diese Eigenschaften des Materials verstärkt und begünstigen zusätzlich eine schnelle Trocknung und Unempfindlichkeit gegenüber hoher Belastung durch die Bewegung beim Tennis spielen.

Nike Tennisschuhe

Nicht nur die optimale Tennisbekleidung, sondern auch der richtige Tennisschuhe spielen eine wichtige Rolle, um auf dem Court erfolgreich sein zu können. Die Auswahl der Nike Tennisschuhe ist sehr vielfältig und auf die jeweiligen Bedürfnisse des Tennisspielers abgestimmt. Mit Hilfe von Lunarlor-Schaum beispielsweise wird für die notwendige Dämpfung gesorgt. Auch andere Technologien wie die Nike Drag-On-Technologie oder Arch-fit werden bei den Nike Tennisschuhen eingesetzt und sorgen für Stabilität, Haltbarkeit und Stützung. Die Besohlung mit einem Fischgrät-Profil ermöglicht den Einsatz auf allen Plätzen und Oberflächen. Wer in die Fußstapfen des erfolgreichen spanischen Tennisspielers Rafael Nadal oder des Schweizers Roger Federer treten möchte, hat bei CenterCourt.de die Möglichkeit, sich mit den passenden Tennisschuhen von Nike auszustatten. 


Tour-Players Roger Federer

Biographisches zu Roger Federer

Der Schweizer Tennisspieler Roger Federer ist am 8. August 1981 in Basel als Sohn eines Schweizers und einer Südafrikanerin geboren. Auf Grund der Herkunft seiner Mutter und der damit verbundenen mehrsprachigen Erziehung spricht Federer Englisch, Französisch und Deutsch fließend. Gemeinsam mit seinen Eltern und der zwei Jahre älteren Schwester Diana verbrachte Federer seine Kindheit und Jugend rund um Basel und begann bereits im Alter von drei Jahren mit dem Tennis spielen. Seit seinem achten Lebensjahr war er im Tennisverein und entschied sich im Alter von 12 Jahren, seine Karriere dem Tennis zu widmen. Sein ebenfalls vorhandenes Talent als Fußballer übt er seither lediglich als Hobby aus.

Federer ist seit April 2009 mit Mirka Federer-Vavrinec, einer ehemaligen Profi-Tennisspielerin, verheiratet und ist Vater von Zwillingstöchtern. Neben seiner Familie und dem Tennis engagiert sich Roger Federer aktiv bei verschiedenen Stiftungen und Hilfsprojekten. Unter anderem gründete er 2003 eine Stiftung, die vorrangig Hilfsprojekte für Kinder in Südafrika finanziell unterstützt. Sein Engagement wurde 2006 belohnt, als er als erster Schweizer zum internationalen UNICEF-Botschafter ernannt wurde.

Federers Tenniskarriere bis 2000

Roger Federers Tenniskarriere begann bereits im Kindesalter. Mit Eintritt in einen Tennisverein im Alter von acht Jahren wurden Adolf Kacovsky und Peter Carter seine ersten Trainer. Kurz nach seinem 12. Lebensjahr und der Entscheidung professioneller Tennisspieler zu werden, wechselte Federer ins Trainingscenter nach Ecublens. Bereits 1995 feierte er seinen ersten internationalen Erfolg mit dem Erreichen des Achtelfinales beim Orange Bowl in Miami, einem großen Juniorenturnier. Federer erreichte die Spitze der Junioren-Weltrangliste bis 1998 dank großer Erfolge bei den Australian Open und Wimbledon und letztlich auch durch den Sieg beim Orange Bowl. Die Jahrtausendwende brachte für Federer nicht nur Siege und Erfolge, sondern auch einige Niederlagen. Zwar hatte er dank seines Titels als Junioren-Weltmeister einige Vorteile und konnte bis Ende des 1. Quartals 1999 in die Top 200 der Weltrangliste vorstoßen, jedoch folgten hier lediglich kleinere Erfolge. Die Teilnahme bei den Grand-Slam Turnieren in Paris/Roland Garros und Wimbledon blieb erfolglos. Im Herbst 1999 erreichte Federer das Halbfinale der ATP-Tour in Wien, was ihm zum Saisonende Platz 64 der Weltrangliste bescherte. Sein Ziel für das neue Jahrtausend, die Top 50 zu erreichen, gelang ihm recht schnell, sodass er sich auf die Top 25 konzentrierte. Mit Platz 29 der ATP-Weltrangliste zum Saisonende hatte Federer sein Ziel nicht ganz erreicht.

Federers Tenniskarriere von 2001 bis 2003

Das Jahr 2001 brachte große Triumphe, aber auch Schattenseiten mit sich. Die Zielsetzung des Team Federers war ein erster Turniersieg und der Aufstieg in die Top 15 der Weltrangliste. Roger Federer gewann im Februar sein drittes ATP-Finale in Mailand, gefolgt vom Erreichen des Viertelfinales in Paris. Mit Platz 15 der Weltrangliste sicherte er sich einen Platz für das Rasenturnier in Wimbledon. Hier traf er im Achtelfinale auf die damals aktuelle Nummer eins Pete Sampras und schlug ihn in 5 Sätzen. Dieser Riesenerfolg wurde von der Niederlage in der nächsten Runde gegen Tim Henman und einer Leistenverletzung überschattet, die ihn für mehrere Wochen pausieren ließ. Bei den US Open schaffte er es bis ins Achtelfinale, wo er Andre Agassi unterlag. Federer beendete die Saison 2001 mit Platz 13 der Weltrangliste. Das Jahr 2002 begann er mit dem Sieg im Turnier von Sydney, kam aber bei den Australian Open nicht über das Achtelfinale hinaus. Beim Masters-Turnier in Hamburg besiegte Federer den Russen Marat Safin im Finale und erzielte damit Platz 2 der ATP Champions Race. Trotz erneuter Niederlagen bei den Grand-Slam Turnieren von Paris und Wimbledon hatte sich Roger Federer bis dahin einen Namen gemacht und nicht wenige trauten ihm die Spitze der Weltrangliste zu. Beim Tennis Masters Cup gewann er in seiner Vorgruppe "zu Null" und scheiterte erst im Halbfinale gegen den Weltranglistenersten Lleyton Hewitt. Die Saison endete für Federer mit Platz 6. 2003 konnte Federer sich selbst einen Traum erfüllen und ein Grand-Slam Turnier für sich entscheiden. Durch anfängliche Niederlagen bei den Australian Open und in Roland Garros wurde er jedoch zum Spielball der Presse. In Wimbledon gelang dann der Durchbruch, Federer kam mühelos ins Halbfinale, besiegte hier Andy Roddick und schlug auch den Australier Mark Philippoussis im Finale. Nach Ausscheiden im Halbfinale beim Turnier in Cincinnati und den US-Open konnte Federer die Saison mit dem Sieg beim Masters Cup in Houston und Platz 2 der Weltrangliste beenden. Beim Masters Cup setzte er sich erneut gegen Andy Roddick durch und schlug letztlich auch Andre Agassi in 3 Sätzen.

King Roger: Federer – die Nummer 1 im Tennis (2004 bis 2008)

War Federers Karriere bis hierhin immer wieder von Niederlagen geprägt, sollte nun der ganz große Durchbruch folgen. Bei den Australian Open 2004 holte er sich seinen zweiten Grand-Slam Sieg und damit Platz 1 der ATP-Weltrangliste. Bis 2008 konnte ihm keiner mehr diesen Rang abnehmen. Nach der Niederlage bei den French Open folgten der Sieg beim Turnier von Wimbledon und weitere Turniersiege in Gstaad und Toronto. Trotz Enttäuschung über das frühzeitige Ausscheiden bei den Olympischen Spielen konnte niemand Roger Federer stoppen. Er gewann die US Open und den Masters Cup und baute damit seine Spitzenposition aus. 2005 entschied er vier Turniere in Folge für sich, unter anderem die Masters von Miami und Indian Wells. Hier traf er bereits auf seinen vermutlich härtesten Konkurrenten Rafael Nadal, der ihm die Chance auf den lang ersehnten Sieg beim Grand-Slam Turnier in Paris zunichtemachte. 2006 holte Federer sich seinen siebten Grand-Slam in Melbourne, seinen vierten Wimbledontitel in Serie, siegte bei den US Open als auch im Turnier von Madrid und Basel und beendete die Saison mit einem weiteren Sieg beim Masters Cup. Das Jahr 2007 bescherte Federer erneute Siege auf bekanntem Terrain: er gewann die Australian Open in Melbourne, schlug Nadal im Finale in Wimbledon, besiegte Djokovic bei den US Open und beendete die Saison zum vierten Mal mit einem Sieg beim Tennis Masters Cup.

2008 bis 2011: Federer versus Nadal – der Kampf um die Spitze der Weltrangliste

2008 musste Federer nach 237 Wochen auf Platz 1 der Weltrangliste diesen Platz für Nadal räumen. Der Trost war eine Olympische Goldmedaille im Doppel. Auch die US Open konnte King Roger erneut für sich entscheiden. Nach der Niederlage gegen Andy Murray beim Tennis Masters Cup endete die Saison für ihn mit dem 2. Platz der ATP-Weltrangliste. Bereits zu Beginn 2009 zeigte Rafael Nadal sein Können und schlug Federer im Finale der Australian Open. Nach weiteren Niederlagen konnte er nicht nur das Turnier in Madrid für sich entscheiden, sondern sich auch gegen Nadal durchsetzen. Ein weiteres Highlight prägt Federers Karriere in diesem Jahr: der Sieg in Roland Garros und der damit verbundene 15. Grand-Slam Titel. Damit stellte er einen neuen Rekord auf und löste Pete Sampras mit 14 Grand-Slam Titeln ab. Mit dem hart erkämpften Sieg in Wimbledon gegen Andy Roddick holte Federer sich erneut die Spitzenposition der Weltrangliste. Dies änderte sich 2010 durch eine Zwangspause wegen einer Lungenentzündung und erneute Siege Nadals. Federer konnte 2010 die Australian Open für sich entscheiden, musste ansonsten aber viele Niederlagen einstecken. Er rutschte auf Platz 2 und teilweise sogar Platz 3 der Weltrangliste. Durch einige Teilerfolge bei weiteren Turnieren konnte er aber die nötigen Punkte sammeln um Platz 2 der Weltrangliste zu halten.

2011 war für Roger Federer ein weniger erfolgreiches Jahr. Zwar konnte er sich zum Saisonende zurück auf Platz 3 der Weltrangliste kämpfen, entschied aber wenige Turniere für sich. Erneut punkten konnte Federer jedoch bei den ATP World Tour Finals 2011 und seinen sechsten Sieg beim Saisonabschlussturnier feiern.

Ausstattung von Roger Federer

Roger Federer wird von verschiedenen Sportmarken ausgestattet. Sein Racket stammt von der Marke Wilson, mit der Federer einen lebenslangen Vertrag geschlossen hat. Das beinhaltet neben dem Racket als solches auch das Equipment rund um den Wilson Tennisschläger wie Tennistasche oder Griffbänder. Darüber hinaus hat Roger Federer 2008 einen achtjährigen Vertrag mit dem Sportmarkenkonzern Nike abgeschlossen. Damit wird Federer komplett von Nike ausgerüstet – von Accessoires wie das Basecap über T-Shirt und Hose bis hin zu seinen Nike Tennisschuhen. Das für Roger Federer stehende "RF"-Monogramm ziert einige Nike-Textilien und zeugt von der Bedeutsamkeit des Sportlers für den Tennis.

Auszeichnungen von Roger Federer

Roger Federer war nicht nur jahrelang die Nummer 1 im Tennis, sondern hat darüber hinaus viele Auszeichnungen erhalten. Vom ITF wurde er insgesamt fünf Mal zum Spieler des Jahres ernannt (2004 – 2007, 2009). In den Jahren von 2005 bis 2008 ernannte man ihn zum Weltsportler des Jahres und er gewann je fünf Mal die PAP-Wahl zu Europas Sportler des Jahres. Auch von der französischen Sportzeitung L'Équipe wird er in den Jahren 2005, 2006 und 2007 zum internationalen "Champion des champions" ernannt. In seinem Heimatland, der Schweiz, konnte er ebenfalls einige Auszeichnungen für sich gewinnen. Unter anderem wurde er vier Mal Schweizer Sportler des Jahres und 2003 auch Schweizer des Jahres.


Du hast 0 Artikel im Warenkorb 0
€ 0,00 Zwischensumme € 0,00 Versandkosten* € 0,00
ink. MwSt.
Gesamtsumme
*Kostenloser Standard-Versand ab € 99 Mindesteinkaufswert.
innerhalb Deutschland & Österreich
Produktvorschläge
Image Text
Suchvorschläge
Image Text
Kategorien
  • Kategorie
Marken
  • Marke1
  • Kostenloser Versand ab € 99
  • Kauf auf Rechnung
  • Einzigartige Artikel mit ID
  • Bestell-Hotline: +49 (0) 381 2605330
Ab einem Mindesteinkaufswert in Höhe von € 99 (nach Retouren) ist der Versand innerhalb Deutschlands und Österreichs kostenfrei.
Beim Kauf auf Rechnung hast du die Möglichkeit deine Produkte vorher zu prüfen, bevor du sie bezahlst.
Mach deine Artikel einzigartig! Mit ID kannst du deine Tennisschläger, Tennistaschen oder deine Tennisschuhe personalisieren und damit zu etwas ganz Besonderem machen.
Wir beraten dich gern fachkompetent, nehmen deine Bestellung auf oder geben dir Auskunft zu deiner Lieferung. Unser freundlicher Kundenservice ist von Mo-Fr von 9:00 Uhr - 18:00 Uhr für dich da.